„Baffi“ Döking“ Regent in Osterwick
An seiner Seite regiert Mechthild Volkery die Schützenbruderschaft Ss. Fabian und Sebastian


Mit dem 313. Schuss holte „Baffi“ Manfred Döking gestern das letzte Stück Holz von der Stange in Osterwick. Gregor Leutermann (l.) und Bernhard Volkery (r.) hoben den neuen Regenten sofort auf die Schultern. Foto: Barbara Kloster

Osterwick (bak). Die Schützenbruderschaft Ss. Fabian und Sebastian Osterwick hat einen neuen König: Manfred Döking, besser bekannt unter Baffi, holte um 16.55 Uhr mit dem 313. Schuss das letzte Stück Holz von der Stange und freute sich weltmeisterlich. Schießmeister Michael Althoff legte immer zügig die Munition nach, hielt auch Mitbewerber und Oberst Bernhard Volkery auf das Federvieh. Bereits vor 25 Jahren saß der neue König als Prinz zusammen mit seiner jetzigen Königin Mechthild Volkery auf dem Thron. Das ehemalige Prinzenpaar ist nach 25 Jahren zum Königspaar aufgestiegen – jetzt fehlt nur noch der Weltmeistertitel. Den Thron komplettieren Doris Döking und Bernhard Volkery sowie Cornelia und Thomas Wilkes.

Quelle: AZ Online - von Barbara Kloster

Ewald Belker am Teich 2014Osterwick. Es ist ein Anblick, an den man sich schnell gewöhnen kann. Über dem Teich hinter der Osterwicker Kirche steigt eine Wasserfontäne empor. 8000 Liter in der Stunde. (Az Online - Daniel Peters)

25 Jahre lang hatte sich niemand um das Gewässer gekümmert. Im März befreite die Schützenbruderschaft Ss. Fabian und Sebastian den Kirchteich von Schlamm und Unrat. Seit knapp einer Woche schießt das Wasser des Brunnens wieder in die Höhe. „Es fehlt nur noch etwas Wasser im Teich“, sagt Ewald Belker.

Fahnenoffizier freut sich gleich doppelt
Hoping ist König

Franz-Josef Hoping ist König
Hoch lebe die neue Majestät: Die Schützen feiern ihren König Franz Josef Hoping. Ein bisschen hat es gedauert, bis der Vogel endlich aufgab. Foto: Carina Soethe


 
Von Carina Soethe
Osterwick (cso). Franz Josef Hoping ist neuer König der Schützenbruderschaft Ss. Fabian und Sebastian. Seine Frau Rika Hoping steht als Königin an seiner Seite. Als Ehrendamen komplettieren Ulla Hesper und Nicole Funke, als Ehrenherren Peter Fedders und Werner Moschner den Thron. Steffen Warneke sicherte sich mit 27 Ringen die Prinzenehre und machte Mona Paschert zu seiner Prinzessin.

Franz-Josef Hoping übernimmt kurzentschlossen die Regentschaft der Schützenbruderschaft

Unverhofft kommt gut

Der Königsthron
Sie regieren die Schützenbruderschaft Ss. Fabian und Sebastian Osterwick: (von links) Ehrenherr Peter Fedders, Ehrendame Nicole Funke, Königin Rika Hoping, König Franz-Josef Hoping, Ehrendame Ulla Hesper, Ehrenherr Werner Moschner, Prinzessin Mona Paschert und Prinz Steffen Warneke. Fotos: Carina Soethe Foto: az
 


Osterwick. Der Griff nach der Königswürde stand nicht mehr wirklich auf der Liste der Lebensziele. „Eigentlich hatte ich gedacht, ich wäre aus dem Alter raus und von der Krankheit geheilt“, zuckte Franz-Josef Hoping gestern mit den Schultern. „War ich aber nicht.“ Denn unter der Vogelstange packte den 57-Jährigen plötzlich doch der Ehrgeiz. Geplant war es nicht, aber das war für Hoping kein Problem. Er kürte sich zum König der Schützenbruderschaft Ss. Fabian und Sebastian Osterwick und genoss das in vollen Zügen: „Unverhofft ist nicht immer das Schlechteste.“

Sternmarsch zum 60-Jährigen und volles Haus beim Geburtstagsfest / Große Erfolge / Weiße Westen für Orden Viele Fahnenschläger beim Jubiläum
Fahnenschlag Osterwick


Von Carina Soethe
Osterwick. Der kleine Elias Volkery (7) ist stolz auf seine gelbe Fahne, mit der er seit zwei Jahren beim Fahnenschlag Osterwick auf dem Schützenfest mitläuft. Sein Ziel ist jedoch eindeutig: „Ich möchte auch mal so eine große Fahne haben wie mein Papa“, meint er und zeigt auf die rot-orange Variante von Papa Martin, die geschätzt vier bis fünf mal so groß ist wie seine. Aber jeder muss ja mal klein anfangen, wie der Fahnenschlag selber. 1953 ins Leben gerufen, wurde am Wochenende 60-jähriges Jubiläum gefeiert.